Donnerstag, 21. November 2013

OPI "Tutti Frutti Tonga" - oder: Es war einmal in New York...

Ihr Lieben

Swirled Paisley Polishes proudly presents: Eine neue Episode aus der Reihe "Was hat sie sich eigentlich dabei gedacht..."!

Es war einmal in New York, und zwar zum allerersten Mal. Paisley flog erst wenige Monate, sollte nun aber zum ersten Mal in ihrem Leben dienstlich in die Stadt der Freiheitsstatue, des Empire State Buildings, des Ground Zero reisen. 

...Ok, ich schreibe jetzt normal weiter. Es war also vor einigen Jahren, etwa 7 oder 8, ich war so Anfang 20, als ich das erste Mal in den Genuss kam, DIE amerikanische Stadt überhaupt zu sehen, und glücklicherweise hatte ich eine liebe Kollegin dabei, die ich schon kannte und die New York schon kannte. Unter ihren Fittichen fuhr ich also rein nach Manhattan, und dort angekommen machten wir unter anderem auch kurz eine Drogerie namens 'Duane Reade' (gehört zu Walgreen's) unsicher. Sie war gleich hellauf begeistert, da es dort ein großes Display voller O.P.I.-Nagellacke gab. Mir war das bis dato völlig unbekannt, ich hatte für die Zeit meines Flugbegleiter-Lehrgangs und für die ersten paar Flüge notgedrungen irgendwelche farblich zu Uniform erlaubten Nagellacke von Astor und Maybelline gekauft, aber sowas Tolles wie OPI war mir noch nie untergekommen und kein Begriff.

Weil die Kollegin mich überredete mit dem Argument, OPI sei in Deutschland viel viel teurer und viel schwieriger zu bekommen, nahm ich mir ein bisschen Zeit und suchte mir einen Lack aus, den ich als hübsch und vor allem als dezent und zur Arbeit geeignet empfand (so suchte ich im Übrigen die letzten 7-8 Jahre alle meine Lacke aus - bis ich endlich diesen Sommer die Welt des Beautybloggens entdeckte :D ). Herausgekommen ist dabei dieser Lack - my very first OPI:


Ein Traum, nicht wahr? Sowas von dezent und undefinierbar und naja, Oma-like, dass ich heute wirklich nicht mehr weiß, warum ich ausgerechnet DEN genommen hab, bei all der tollen Auswahl! Aber ich war jung und gejetlagt und unerfahren. Ihr kennt das ja schon von mir!

Ich habe den Lack damals recht häufig lackiert, aber die letzten 3-4 Jahre gar nicht mehr. Der ist irgendwie in Vergessenheit geraten (gut so!), was aber auch daran lag, dass der Deckel so dermaßen mit dem Flaschenhals verklebt war, dass ich ums Verrecken diese Flasche nicht mehr öffnen konnte. Und so fristete er ein kümmerliches Dasein in der hintersten Ecke meines Nagellack-Kistchens - bis gestern.


Ich wollte eigentlich nur einen sehr dezenten, rosé-farbenen Lack aufpinseln, da wir heute zum Standesamt müssen ein paar Formalien erledigen. Mein eigentlicher Favorit war essie's "Sugar Daddy", aber in letzter Sekunde entschloss ich mich dann doch dagegen, da ich nicht gleich schon wieder einen Essie hier präsentieren wollte, sondern mal ne andere Marke - man könnte sonst ja noch meinen, ich hätte nichts anderes (haha!).

Also wieder der Versuch, die total verklebte Flasche OPI zu öffnen - erfolglos. Letzter Ausweg: Wasserpumpenzange (daher auch die Kratzer am Flaschendeckel). Und tadaaa, es hat geklappt! Leider. Denn dieser GESTANK, der nach 4 Jahren geschlossenen Fläschchens mir da entgegen kam, war echt bestialisch. Uaaah. Aber wurscht, ich war wild entschlossen - wenn die Flasche nun schon mal auf ist, dann kann ich auch lackieren.

Echt schlimm, oder?

Also eine Schicht Basecoat, 2 Schichten OPI, eine Schicht Topcoat, und fertig war das Meisterstück (und Paisley war vergast). Das hat soooo gestunken, ich wusste gar nicht, dass Nagellack echt so schlimm miefen kann. Mehr Schichten als 2, auch wenn es der Deckkraft gut getan hätte, konnte ich beileibe nicht über mich bringen. 


Deswegen begab ich mich nach ansatzweise getrockneter Mani auch gleich auf die Suche im Netz. Google verrät, dass "Tutti Frutti Tonga" bereits 1997 (holy sh**!) in einer Sonderkollektion von OPI auf den Markt gebracht wurde, nämlich in der South Seas Collection. Deswegen also Tonga. Von Tutti Frutti ist irgendwie weder was zu sehen noch zu riechen (!!). Weitere Googlebilder verraten, dass der Lack eigentlich viel rosiger ist als bei mir. Bei mir ist er so undefinierbar beige/nude/weiß/abricot, aber rosé eigentlich nicht (mehr). Es kann sein, dass er es zu Beginn seiner Existenz mal war, aber das ist laaaange lange her. Er ist wohl gealtert (Euphemismus für umgekippt).

Und weil ich so neugierig war bzw. so benebelt von den ganzen Stinkedämpfen, hab ich auch mal unten am Flaschenetikett selbiges gelüpft, um nach den INCIs zu gucken. Aaaaha, jetzt weiße Bescheid Liebelein. Hauptbestandteil Toluene *pfuideibel*, kurz vor Schluss dann auch noch Camphor *schnauf*. Na da wundert mich nix mehr, und ich bin heilfroh, dass sämtliche Nagellackfirmen wohl gemerkt haben, dass diese Inhaltsstoffe nicht so geil sind. OPI scheint 1997 noch ganz anders produziert zu haben.



Früher war also definitiv nicht alles besser, hier hat sich das GsD ins Positive gewandelt, und meine weiteren 5 oder 6 OPIs stinken auch bei Leibe nicht so wie dieses gute antike Stück. Und scheinbar gibt es diesen OPI (mit hoffentlich veränderter Rezeptur) immer noch zu kaufen, wie dieser Link beweist (mit dem eigentlichen Roséton, der mir total abhanden gekommen ist).

Eins kann ich sagen, das war das letzte Mal, dass ich Tutti Frutti Tonga lackiert habe (ist ja auch schon gut leer geworden mit den Jahren), aber ich werde es nicht übers Herz bringen können, ihn wegzuschmeißen. Er erinnert mich zu sehr an meinen ersten New York-Flug, und er ist halt nun mal my very first OPI. Er wird weiter in der hintersten Ecke vor sich hinmüffeln dürfen, vielleicht kleb ich den Flaschenhals auch mit Pattex zu, ich weiß noch nicht.

Eine nette Geschichte hat er allemal :)


So extrem schlimm sieht er übrigens auf den Nägeln auch gar nicht aus, es geht eigentlich, zumindest meinem Freund gefiel's als er heimkam und sein übliches Urteil über meine neue Mani abgeben musste. Aber der steht auch auf so Perlenschmuck und so, also kein Wunder (sowas trag ich meist nur ihm zur Liebe oder weils eben auch gut zur Uniform passt).

Wie auch immer, Tutti Frutti Tonga hat seinen Dienst getan, lackiert wird er nicht mehr, dann doch um Welten lieber wieder den "Sugar Daddy" von essie :)


Bis zum nächsten Mal, macht's gut!
Eure
Paisley

P.S.
Wie ihr seht hab ich mich mal an so bearbeiteten Fotos versucht, dahingehend, dass mein Blogname dort erscheint. Ich wollte es mal ausprobieren, habe aber befunden, dass ich das doof finde, d.h. das mach ich in Zukunft doch nicht ;). Erstmal zumindest. Sieht irgendwie blöd aus, lieber nur Fotos allein. Außer für bestimmte Aktionen, wo ich ein Foto von mir auf anderen Seiten hochladen sollte, werde ich das noch machen - aber hier auf meinem Blog brauch ich das nicht!

Kommentare:

  1. ... muahahaha... also die geschichte zum ersten amerika aufenthalt und der reizüberflutung bzw. "was kaufe ich bloß" ist mir sowas von bekannt, ging mir beim ersten mal genau so und beim zweiten mal eigentlich auch... ich war im übrigen im letzten mai in NY in gefühlt JEDEM duane reade laden in manhatten, da hätte ja mal einer was anderes haben können als der andere... um auch noch was zum lack zu sagen: naja, bissi oma ist er schon, aber trotzdem doch ganz hübsch ... nichts desto trotz solltest du ihn dann vielleicht jetzt entweder lieber nicht mehr lackieren ... oder als sondermüll entsorgen... :-))) grüüüüße!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, die Reizüberflutung hab ich JEDES Mal wenn ich drüben bin - zuletzt war's so schlimm mit dem FormulaX-Dingens.
      Nee, nicht Sondermüll, der wird nie wieder geöffnet, aber darf bleiben, selbst wenn er sich farblich in fuffzich Jahren ins grünlichleuchtende vewandelt haben sollte.

      Löschen
  2. Echt tolle Geschichte!
    Soooo hässlich finde ich den Lack dann auch wieder nicht, unauffällig - nude halt.
    Ich bin ja erst seit 1/2 Jahr NL- Benutzer (!!) - durch jahrzehntelanges Nägelbeissen.....
    aber ich habe mir schon mal die Frage gestellt :" Wie lange hält NL überhaupt?"
    Momentan bin ich ja fleissig am Kaufen, aber ein paar Jährchen sollte so ein Lack doch halten?
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja stimmt, hässlich ist was anderes, aber früher war er einfach schöner ;). Negativ ist er auf jeden Fall nicht aufgefallen, aber ich werde ihn - wie gesagt - nicht nochmal lackieren, allein schon wegen des Gestanks. Ich glaub daran liegt es auch, dass er nicht so gut gehalten hat - also an den ollen Inhaltsstoffen. Die neueren Lacke müssten da denke ich besser sein. Bewahrst du sie auch im Dunkeln auf? Bei mir stehen sie brav in ner Kiste im Schrank, kommen nur bei Einsatz raus. Ich hoffe auch, dass die mindestens noch 10 Jahre schick sind - was ich allein die letzten 2 Monate an Neuzugängen hatte *seufz*...

      Löschen
  3. Ich finde den Lack sogar ganz hübsch! :)

    Ein Trick die OPI-Flaschen wieder aufzubekommen ohne Gewalt anzuwenden: Flasche auf den Kopf stellen, vorsichtig Aceton in die Kappe laufen lassen (ich hab mein Aceton in so einer Apothekenflasche, damit geht es ganz gut) und dann irgendwo anlehnen, so dass es einwirken kann. Natürlich mit acetonfester Unterlage. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui Tine danke für den tollen Tipp! Da wäre ich nicht drauf gekommen! - Wollte mir eh schon längere Zeit mal ne gescheite Pipette besorgen, für solche und andere Dinge, wo man Aceton nur sparsam anweden will. Danke fürs Kommentieren :)

      Löschen